Die Solawi an Gut Wegscheid bleibt natürlich auch nach 2022 bestehen. Sie wird auf neue Weise weiter geführt – mit einer anderen Rechtsform und anderen BetreiberInnen.

Ab diesem Zeitpunkt wird es möglicherweise also zwei Solawis in Aachen geben – die des momentanen Wegscheider Pächters (an einem anderen Ort) und die neue Solawi auf Gut Wegscheid.

Ich freue mich schon sehr auf diesen Neubeginn.
Die zukünftige Solawi auf Gut Wegscheid wird die folgende Ausrichtung haben:

  • sie wird gemeinschaftsgetragen sein.
  • Das bedeutet dass es – im Gegensatz zu einem Einzelunternehmen, das Einzelverträge mit seinen Mitgliedern schließt (eine völlig legitime Form der Solawi, nur nicht die unsere):
  • die Rechtsform eine Körperschaft sein wird, zum Beispiel ein Verein oder eine Genossenschaft
  • die Mitglieder/Anteilseigner sich auf eine Weise zusammenschließen, die unabhängig von Einzelpersonen handlungsfähig ist – entlastend für Betriebsangehörige, inspirierend für die Mitglieder
  • und dass für alle zu jeder Zeit Transparenz über die Vorgänge im Betrieb möglich ist, der dann gemeinschaftlich auf mehreren Schultern ruht.
  • Zudem wird der Hof Gut Wegscheid sowohl Betriebs- als auch Begegnungs- und Lernraum sowie lebendiger Wohnraum sein.

Die Planung dazu steht bereits – die Betreiber sind gefunden. Im nächsten Jahr wird es auf einem kleinen Stück Land schon einmal losgehen – in Miniaturversion. Ende 2022 kommt der Hof dann dazu, denn die aktuelle Solawi bleibt ja bis Herbst 2022 auf Gut Wegscheid.

Alles andere wird an Gut Wegscheid nach 2022 so weiterlaufen wie bisher: frisches und leckeres Gemüse, konsequent biologisch(-dynamisch) angebaut, kleinbäuerliche Strukturen erhaltend und Boden und Landschaft durch kleinteilige Felderwirtschaft und den Anbau alter Sorten pflegend.